König der Münzen

Souverän sitzt er da. Sicher und angstfrei. Für einen Augenblick hat er die Augen geschlossen und freut sich am Reichtum, der ihn umgibt.
Er ist aus seinem Schloss hinausspaziert. In der milden Luft unter dem hellen Himmel fand er im Garten einen geschützten Bereich. Diese Bank nennt er seinen Garten-Thron.
Wenn er jetzt die Augen schließt, so spürt er die kostbaren weichen Kleider, die seinen Köper umschmiegen. Er atmet die erfrischende Sommerluft ein, spürt die Sonne auf seiner Haut und entspannt seinen Körper.
In diesem Zustand spürt er erst recht den Wert seiner goldenen Münze und des Zepters mit der Sonnenkugel. Er hält sie ganz locker, streichelt sie fast. Nun empfindet er die Lust, jemanden zu beschenken. Im Lauf des Tages wird ihm einfallen, welchen lieben Menschen er mit einem goldenen Herzensgeschenk erfreuen möchte.

Ernst Ott